diegottheit.com

diegottheit.com

Der Herr vom Himmel.

Dieses Blog möchte denen uneigennützig dienen die einen wirklichen Sinn suchen. Dieses Blog ist nicht kommerziell und nicht in eine religiöse Schublade einzuordnen.

ZEITABSCHNITT

Entwicklung.Posted by Heinrich Feisel Sat, February 27, 2016 11:05:03

Zeitabschnitt.


Zunächst ist ein mit allen überlieferten Schriften identisches Zeitmaß von 2700 Jahren (a 364 Tg.) übermittelt (nach orientalischer Zählung). Diese 2700 Jahre ergeben sich in voller Übereinstimmung mit den biblischen Zahlen seit der Geburt Adams. (Erschaffung oder Erzeugung Adams, aber nicht Erschaffung der Welt in dem Sinne, sondern allenfalls Erschaffung der ab hier geplanten Weltgeschichte, in den Nachfahren Adams.) Diese 2700 Jahre erstrecken sich also von der Geburt Adams bis zum natürlichen Ende (oder Himmelfahrt?) des Moses, im Alter von 120 Jahren.

Von Moses ist überliefert, dass er davon gesprochen haben soll, dass von diesem seinem natürlichen Ende bis zu seiner Erscheinung 250 Zeiten vergehen werden. (Des Gesalbten, also des getöteten Jesus von Nazareth, der als Leichnam eingesalbt wurde und der dann als vollkommenes göttliches Wesen im neuen Körper erscheint, als die beispielhaft gesetzte Erscheinung.) Die Erscheinung ist also das sichtbar gewordene Ergebnis der Auferstehung. 250 Zeiten aber entsprechen 250 Jahrwochen a 7 Jahren, was insgesamt 1750 Jahre a 364 Tage ergibt. Das wären von der Geburt Adams (des alten Adams oder des natürlichen, irdischen Menschen) bis zur Neugeburt des auferstanden Christus (des neuen Adams oder des ewigen außerirdischen Menschen) 4450 Jahre a 364 Tage, oder 4435 Jahre a 365,24 Tage. Geht man davon aus dass Christus um etwa 28 – 30 nach 0 am Kreuz starb, dann kommt man auf das Jahr 4405 – 4407 vor 0 als das Jahr der Geburt Adams. Im Jahr 2006 sind dann 6411 – 6413 Jahre vergangen von den ebenfalls genannten 6430 Jahren (5500 Jahre plus 930 Jahre, in der Äußerung in Bezug auf das Ende der natürlichen Welt: Nicht bevor 5500 Jahre vergangen seien.) die noch vergehen sollten bei dem Tod Adams. 5500 Jahre und 930 Jahre sind 6430 Jahre. (genauer wahrscheinlich 6436 Jahre a 364 Tg.) Geht man von 6436 Jahren aus dann sind das 6414 Jahre a 365,24 Tage. Von 4405 – 4407 vor 0 ergeben sich diese 6414 Jahre in 2007 – 2009 nach 0.

Dann spielt sich hier möglicherweise folgender Zeitplan ab:

7794 vor 0 auf 609,5 nach 0 ( 610 als Beginn des finsteren Mittelalters?) vergeht ein Zeitabschnitt von 8403.5 Jahren.

Von 609,5 auf 1810 nach 0 vergehen 1200,5 Jahre als der nächste Abschnitt.

Von 1810 auf 1981,5 (1982?) vergeht der weitere Abschnitt von 171,5 Jahren.

Von 1981,5 (oder 1982) auf Ende 2006 vergehen 24,5 Jahre (als zwei Zeiten, eine Zeit und eine halbe Zeit, mit Jubiläen a 7 Jahren?)

Von 2006 auf 2009,5 ergeben sich noch 3,5 Jahre oder 42 Monate (als zwei Zeiten, eine Zeit und eine halbe Zeit mit Jahren gerechnet). Dann folgt ein rechnerischer Abschnitt von einem halben Jahr, oder vielleicht nur fünf Monaten bis zum Ende des Jahres 2010. Ist Christus um etwa 28 – 29 nach 0 gekreuzigt worden, dann sind das 1984 Jahre bis etwa zum Jahr 2012.

Die insgesamt dann kalkulierten 9804 Jahre sind 200 Jubiläen a 49 Jahre (oder 9800).

8403,5 Jahre sind genau 171,5 Jubiläen.

1200,5 Jahre sind genau 24,5 Jubiläen.

171,5 Jahre sind genau 3,5 Jubiläen.

24,5 Jahre sind ein halbes Jubiläum.

Das sogenannte letzte gottlose Jahrhundert, von dem die Rede ist, ergibt sich aus den letzten zwei Jubiläen a 49 Jahre in 98 Jahren und von 2012 zurück gerechnet kommt man auf das Jahr 1914 als den Beginn des ersten Weltkrieges, der auch den Beginn des kriegerischen waffentechnischen Wahns im gigantischen Ausmaß verkörpert.

H. Feisel

  • Comments(0)//www.diegottheit.com/#post189

WELTGESCHICHTE-BIBLISCH

Entwicklung.Posted by Heinrich Feisel Sat, February 27, 2016 11:03:18

Weltgeschichte.


Während man die biblische Geschichte, in der Geburt Adams beginnend, auf 6421 Jahre a 365,24 Tg. (oder gegebenenfalls auf 6438 a 364Tg.?) bis zur Jahrtausendwende (2000 nach 0) beziehen kann, beläuft sich die Weltgeschichte der relativen menschlichen Zivilisation auf rund 12.000 Jahre.

Textquelle: Das 4. Buch Esra / 1. Gesicht (oder Sichtweise, Erkenntnis)

Im 30. Jahre nach dem Untergang der Stadt (Zerstörung Jerusalems) verweilte ich, Salatiel, der auch Esra heißt, in Babel, -

7. Gesicht / Ankündigung der Entrückung.

Denn die Welt hat ihre Jugend verloren, die Zeiten nähern sich dem Alter. Denn in zwölf Teile ist die Weltgeschichte geteilt; gekommen ist sie bereits zum zehnten, zur Hälfte des zehnten; überbleiben aber zwei nach der Hälfte des zehnten.


Die Geschichte der Kinder Gottes umfasst bis 2000 nach 0 rund 6405 Jahre a 365,24Tg.(oder schon 6422 Jahre a 364Tg.), mit Adam(4405 a 365,24Tg. vor 0) beginnend. Doch die Geschichte der allgemeinen (bedingt zivilisierten) Menschheit reicht weiter zurück, wird aber unwesentlicher, je weiter sie zurück reicht. 6300 (insgesamt 6430 bzw. 6436 a 364 Tage) Jahre sind daher von wesentlicher und "Alles" entscheidender Bedeutung. Die urtümlichste Form der menschlichen Zivilisation wird hier ansatzweise um 10.000 vor 0 angesetzt und ergibt damit runde 12.000 Jahre bis zum Jahr 2000 nach 0.

Das 30. Jahr nach der Zerstörung Jerusalems, ergibt sich damit um etwa 494 vor 0. Zu diesem Zeitpunkt sind 9 Abschnitte a 1000Jahren vergangen und der 10. Abschnitt ist etwa zur Hälfte vergangen. Das ergibt ebenfalls ca. 500 vor 0. Nach der noch verbleibenden Hälfte des 10. Abschnitts um das Jahr 0 (oder 5 nach 0?) sollen noch zwei Abschnitte a 1000 Jahren verbleiben. Das ergibt rund 2000 Jahre nach 0. Der Prophet Daniel der von 70 Wochen spricht (70 damals gebräuchlicher Jahrwochen, also 70 x 7 Jahre gleich 490 Jahre.) unterteilt diese 70 Jahrwochen in 7 Jahrwochen, in 62 Jahrwochen und in eine Jahrwoche oder 490 Jahre in 49 Jahre, in 434 Jahre und in 7 Jahre.

49 Jahre dauert es von der Genehmigung aus Babel zurück zu kehren bis zur Einweihung des neu errichteten Tempels. 434 Jahre vergehen bis das Hochheiligste gesalbt wird, wie Daniel sich ausdrückt. Gemeint ist der Leichnam des am Kreuz ermordeten Jesus von Nazareth, der nach jüdischer Tradition eingesalbt wurde. Danach kommt es zur Auferstehung oder zur Neuerstehung im vollkommenen, unsterblichen Körper der ewigen Substanz.

Die letzten 7 Jahre entsprechen der Aktivität des vollendeten Lebens auf dieser Erde, bis zur endgültigen Himmelfahrt des Christus oder des Messias.

Das ergibt zurück gerechnet von etwa 36 nach 0 das Jahr 455 oder 454 vor 0 für die beginnende Rückkehr der Israeliten aus Babylonien. Diese Zahl ist damit identisch mit der Äußerung Esras, der um etwa 495 davon spricht dass Jerusalem zu diesem Zeitpunkt seit 30 Jahren zerstört ist.

70 Jahre lang bleibt Jerusalem zerstört und 70 Jahre müssen die Israeliten des Südreichs Juda in babylonischer Gefangenschaft verbringen.

Damit ergibt sich die Zerstörung Jerusalems um 525 - 524 vor 0 und die Einweihung des neu aufgebauten zweiten Tempels um etwa 405 vor 0.

Wie aber Daniel rund 500 Jahre vor Christus zu seinen sehr detaillierten Erkenntnissen kommt, das lässt sich nur mit einer genau geplanten Aktion göttlicher und damit außerirdischer Kräfte erklären, verbunden mit einer Aufklärung Daniels.

H. Feisel



  • Comments(0)//www.diegottheit.com/#post188

RICHTERZEIT

Entwicklung.Posted by Heinrich Feisel Sat, February 27, 2016 10:53:06

Die Richterzeit.

Jahre / Phase.

8 / Fremdherrschaft - Kusan Risathaim / 1508 - 1500 vor 0

40 / Othniel - Richter / 1500 - 1460

18 / Moabiterkönig Eglon herrscht / 1460 - 1442

80 / Samgar/Ehud (bis Ehuds Tod) / 1442 - 1362

20 / Jaabin der Kanaaniter / 1362 - 1342

40 / Debora und Barak / 1342 - 1302

7 / Midianiterherrschaft / 1302 - 1295

40 / Gideon als Richter / 1295 - 1255

3 / Abimelech / 1255 - 1252

2 / Krieg und Tod Abimelechs / 1252 - 1250

23 / Thola als Richter / 1250 - 1227

22 / Jair als Richter / 1227 - 1205

ca. 303 Jahre

Zwischenbilanz: (Richter 11, 26)

Dieweil nun Israel dreihundert Jahre gewohnt hat in Hesbosn und Aroer und

in ihren Ortschaften und allen Städten -

18 / unter Ammoniter und Philister / 1205 - 1187

6 / Jephtah als Richter / 1187 - 1181

7 / Ebzan - Richter / 1181 - 1174

10 / Elon - Richter / 1174 - 1164

8 / Abdon - Richter / 1164 - 1156

40 / Philisterherrschaft (20 Jahre Simson) / 1156 - 1116

18 / Micha, Kriege, Unruhen, ohne König / 1116 - 1098

40 / Eli als Richter / 1098 - 1058

zusammen: 450 Jahre

Zwischenbilanz: (Apostelgeschichte 13, 20)

Darnach gab er ihnen Richter vierhundertundfünfzig Jahre lang bis auf den

Propheten Samuel.

20 / Samuel (Textquelle: Schatzhöhle. Kap. 35) / 1058 - 1038

Das ergeben einschließlich Samuel 470 Jahre und ab 1038/1037 herrscht

Saul als erster israelitischer König.

  • Comments(0)//www.diegottheit.com/#post187

ISRAEL. KÖNIGE

Entwicklung.Posted by Heinrich Feisel Sat, February 27, 2016 10:50:23

Die israelitischen Könige.


1038 - 999 / Saul erster israelitischer König

999 - 966 / David als König, 33 Jahre nach Saul (7Jahre während Saul)

966 - 927 / König Salomo (963 - 956 Tempelbau

926 / Erstes Regierungsjahr Rehabeams

925 / Jerobeam als Gegenkönig (Teilung des Reichs)

Südreich Juda / Nordreich Israel

925 - 908 / Rehabeam über Juda / 925 - 904 Jerobeam I. über Israel

907 - 905 / Abiam /

905 - 864 / Asa / 904 - 902 Nadab

/ 903 - 8780Baesa

/ 880 Simri (nur 7 Tage lang

/ 879 - 874 Omri / Thibi

/ 873 - 868 nochmal Omri

864 - 841 / Josaphat / 868 - 847 Ahab

/ 847 - 846 Ahasja (A)

841 - 834 / Joram (B) / 845 - 834 Joram (A)

834 / Ahasja (B) / 833 - 806 Jehu

833 - 828 / Athalja / 806 - 790 Joahas

827 - 788 / Joas (A) /

/ 790 - 774 Joas (B)

788 - 760 Amazja / 774 - 733 Jerobeam II.

760 - 748 kein König in Juda /

748 - 697 Asarja (oder Usia) / 733 - 710 kein König in Israel

/ 710 Sacharja (6 Monate König)

/ 709 Sallum (1 Monat König)

/ 709 - 700 Menahem

/ 700 - 699 Pekahja

697 - 681 Jotham / 698 - 679 Pekah

681 - 666 Ahas / 678 - ? Hosea (1.Regierungsphase)

/ 669 - 660 Hosea (2. Amtszeit)

666 - 638 Hiskia / 663 - 660 Belagerung Samarias

/ 660 Ende des Nordreichs Israel

637 - 583 Manasse mit Unterbrechung /

(637 - 600 1. Regierungsphase)

(600 - 594 Ossias als Fürst und Stellvertreter?

593 - 583 2. Regierungsphase Manasses.

583 - 580 Amon

580 - 549 Josia

549 Joahas (3 Monate im Amt)

548 - 538 Jojakim oder Eljakim

538 Jochachin (nur 3 Monate)

538 - 526 Zedekia

525 Gedalja (7 Monate)

524 Zerstörung Jerusalems und Ende

des Südreichs Juda.


Textquellen:


Apostelgeschichte 13; 21:

Und von da an baten sie um einen König; und Gott gab ihnen Saul, den Sohn des Kis, einen Mann aus dem Geschlecht Benjamins, vierzig Jahre lang. 40 Jahre

1. Könige 2; 11:

Die Zeit aber, die David König gewesen ist über Israel,

ist vierzig Jahre: sieben Jahre war er König zu Hebron

und dreiunddreißig zu Jerusalem. 33 Jahre

1. Könige 2;11 und 2. Chronik 9;30 Salomon 40 Jahre








  • Comments(0)//www.diegottheit.com/#post185

ISRAEL.REICH 2.

Entwicklung.Posted by Heinrich Feisel Sat, February 27, 2016 10:49:05


Textquellen israelitisches Reich.

Nach 114 Jahren wird das Reich geteilt in das Südreich Juda und in das Nordreich Israel. (40 Jahre Saul plus 33 Jahre David, plus 40 Jahre Salomo und 1 Jahr Rehabeam.

Juda: Israel:

Rehabeam 16 Jahre / Jerobeam 22 Jahre

1. Könige 14;21. 2. Chronik 12;13 / 1. Könige 14;20

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Abiam 3 Jahre / Nadab 2 Jahre

1. Könige 15;1,2 1. Könige 15;25 - 28

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Asa 41 Jahre / Baesa 24 Jahre

1. Könige 15;9,10 / 1. Könige 15;33

2. Chronik 16;13

2. Chronik 13;23

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Josaphat 25 Jahre / Simri ( 7 Tage)

1. Könige 22;41,51 / 1. Könige 16;9-10,15

2. Chronik 20;31 u. 21;1

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Joram (B) 8 Jahre / Omri/Thibi 6 Jahre

1. Könige 22;51 / 1. Könige 16;16-23

2. Könige 8;16

2. Chronik 21;1,5,20

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ahasja (B) 1 Jahre / Ahab 22 Jahre

2. Könige 8;24-26 9; / 1. Könige 16;29 22;40

2. Chronik 22;1-9 / 2. Chronik 18;

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Athalja 6 Jahre / Ahasja (A) 2 Jahre

2. Könige 8;26 / 1. Könige 22;52

11;1-4 12-16 / 2.Könige 1;17

2. Chronik 22;10-12

23;

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Joas (A) 40 Jahre / Joram (A) 12 Jahre

2. Könige 11; / 2. Könige 1;17

2. Könige 12;1 / 3;1

2;18-22 / Kap.8 und 9

2. Chronik 14;1

23-25

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Amazja 29 Jahre / Jehu 28 Jahre

2. Könige 12;22 / 2. Könige 9 und 10;35,36

14;1,2,17

2. Chronik 24;27

25;1,25

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

12 Jahre /

Zwischen Amazja und Asarja gibt

es in Juda für 12 Jahre keinen König.

2. Könige 14;1 15;1

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Asarja (Usia) 52 Jahre / Joahas (A) 17 Jahre

2. Könige 151,2 / 2. Könige 13;1,9

2. Chronik 26;1-3

23

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jotham 16 Jahre / Joas (B) 16 Jahre

2. Könige 15;32,33,38 / 2. Könige 13;9,10,13

2. Chronik 26;23 27;1,8 / 14;16

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ahas 16 Jahre / Jerobeam II. 41 Jahre

2. Könige 15;38 / 2. Könige 14;23

16;1,2,20

2. Chronik 27;9

28;1,27

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hiskia 29 Jahre / Sacharja (6 Monate)

2. Könige 16;20 / 2. Könige 14;29

18;1,2 / 15;6,10

20;21

2. Chronik 28;27

29;1

32;31

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Manasse 55 Jahre / Hier ist das Nordreich 23 Jahre

2. Könige 20;21 / ohne einen König.

21;1,18 / 2. Könige 14;23,29

2. Chronik 32;31 / 15;8

33;1,20

Apokryphen Judith 8;8,9,28

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Amon 2 Jahre / Sallum (1 Monat)

2. Könige 21;19,26 / 2. Könige 15;10-13

2. Chronik 33;21-25 /

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Josia 31 Jahre / Menahem 10 Jahre

2. Könige 22;1 / 2. Könige 15;14,17

23;29,30

2. Chronik 34;1

35;20-27

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Joahas (B) (3 Monate) / Pekahja 2 Jahre

2. Könige 23;31-34 / 2. Könige 15;23-25

2. Chronik 36;1-6

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jojakim 11 Jahre / Pekah 20 Jahre

2. Könige 23;34,36 / 2. Könige 15;27,30

24;1,2,6 /

2. Chronik 36;1-6

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jochachin (3 Monate) / Hosea 18 Jahre

2. Könige 24;8,11,12 / A. 2. Könige 15;30

2. Chronik 36;9,10 / B. 2. Könige 17;1,3-6

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zedekia 11 Jahre /

2. Könige 24;18-20

25;1-21

2. Chronik 36;11-21

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gedalja (7 Monate)

2. Könige 25;22-26

Gesamt: Juda 405 Jahre Israel: 265 Jahre

  • Comments(0)//www.diegottheit.com/#post184

PERSON DES JESUS

Entwicklung.Posted by Heinrich Feisel Wed, February 10, 2016 10:34:50

Zur Person des Jesus.


Zur Geburt:

Um 17 vor 0 wird ein sehr heller Komet in Asien und im Mittelmeerraum gesehen, bzw. hier schriftlich erwähnt. Dieser Komet zieht seine Bahn von Osten nach Westen und ist offenbar optisch leicht wahrnehmbar. Zwei Jahre danach oder im zweiten Jahr danach soll Christus geboren worden sein, was bedeutet, dass dieser Komet zum Zeitpunkt der Geburt längst nicht mehr sichtbar gewesen sein kann. Dass Christus um 16 - 15 vor 0 geboren sein muss, darauf deutet auch ganz klar der Hinweis im Neuen Testament, dass er bei seinem Verhör, kurz vor seiner Kreuzigung, noch keine fünfzig Jahre alt war (Johannes 8;57). Ist Jesus um etwa 15 vor 0 geboren und um 33 nach 0 gestorben, dann war er zu diesem Zeitpunkt ungefähr 48 Jahre alt. Wäre er aber erst um 7 vor 0 geboren, dann könnte er bei seiner Kreuzigung nur 36 Jahre alt gewesen sein und die Schriftgelehrten hätten dann davon gesprochen dass er noch keine vierzig Jahre alt sei. Es wird berichtet dass die drei Weisen aus dem Morgenland diesen Kometen am Himmel sahen und daraufhin in alten Schriften geforscht haben. Es wird weiter berichtet dass der Sohn des Königs von Saba bei einem jüdischen Rabbi in die Schule gegangen war und sich dementsprechend gut mit hebräischen Bücher auskannte. Das heißt dass dieser Königssohn einer der drei beteiligten Personen war. Doch wenn diese drei Männer mit einer Karawane aus dem Morgenland kamen, d.h. von Jerusalem aus gesehen aus östlicher Richtung, wo lag dann das Saba der Sabäer. Ist dann auch die Königin von Saba ganz wo anders zu suchen, nämlich in Richtung Indien bis China? Babylon, Persien und Medien waren den Juden schon seit langem bestens bekannt und wurden immer in der Form bezeichnet. Wenn aber vom Morgenland die Rede ist, dann muss man davon ausgehen dass sich das auf eine von

Jerusalem noch weiter entferntere Region in östlicher Richtung handeln muss. Der vermeintliche helle Stern der darum später vor diesen Männern am Himmel her zog und über Bethlehem stehen blieb, kann kein Komet gewesen sein. Macht man sich klar dass einige Zeit vorher, bei der Geburt des Jesus, die Hirten in der Nacht die Klarheit des Herrn vom Himmel herab umleuchtet, die Gegend also nachts hell erleuchtet war und dann zunächst ein menschenähnliches Wesen vom Himmel herab kam und mit den Hirten sprach, dem eine größere Anzahl folgte, dann muss man zwangsläufig auf das immer wiederkehrende Phänomen eines außerirdischen Flugobjektes zurückgreifen. Wer kurz vor Weihnachten in religiöser Verkleidung das für abwegig hält, der soll lieber nicht länger das Wort "Gott" in den Mund nehmen.

Später lässt Herodes alle israelitischen männlichen Kinder im Alter von zwei Jahren und darunter umbringen, um diesen Jesus auszuschalten. Jesus und Johannes der Täufer, die altersmäßig nur etwa ein halbes Jahr auseinander liegen, werden aber rechtzeitig verborgen. Jesus hat man nach Ägypten in Sicherheit gebracht und Johannes lebt versteckt in der judäischen Wüste.

Als Johannes noch nicht geboren war, beim Besuch der Maria bei ihrer Verwandten Elisabeth (die Mutter des Johannes) ist Maria angeblich im Alter von 16 Jahren ebenfalls schwanger, denn sie sieht ihren Bauch wachsen.


H. Feisel


Rückkehr aus Ägypten:


Anhand der Tatsache, dass in der Geschichtsschreibung eine Fehler vorkommt, der sich auf vier Jahre beläuft, kann Herodes, statt um vier vor 0, bereits um 8 vor 0 gestorben sein. Das 42. Jahr des Augustus (die Geburt Jesus / Textquelle Schatzhöhle) muss heißen: im 46. Jahr des Augustus, weil dieser Augustus bereits 4 Jahre vorher unter seinem ursprünglichen Namen Octavian regiert hat. Jedenfalls erklärt das vier irrtümliche Jahre der Geschichtsschreibung. Im 12. Jahr des Tiberius (was den Tod Christi angeht) kann daher heißen: im 16. Jahr des Tiberius (Textquelle Schatzhöhle), was den Gegenspruch zur Bibel erklärt, wo es im 16. Jahr des Tiberius heißt (Lukas 3;1). Wenn das Todesjahr des Herodes infolge dieses Irrtums um 4 Jahre falsch datiert ist, dann ist Herodes um 8 vor 0 verstorben, was mit der Textquelle "Leben des Johannes nach Serapion (Jesuskind und Johannesknabe) dann tatsächlich identisch ist. Beim Tod seiner Mutter Elisabeth, die am gleichen Tag wie Herodes gestorben sein soll, ist Johannes dann ca. siebeneinhalb Jahre alt und Jesus folglich sieben Jahre.

Nach dem Tod Herodes kehrt man mit Jesus wieder aus Ägypten zurück, also zwischen 8 - 6 vor 0. Im Jahr 0 ist dann Jesus etwa 15 - 16 Jahre alt. Wenn berichtet wird dass Jesus als zwölfjähriger im Tempel war, dann muss das um 3 - 4 vor 0 gewesen sein. Im Text "Arabisches Kindheitsevangelium" soll Jesus davon gesprochen haben, dass er zum Zeitpunkt dieser seiner Aussage in dreißig Jahren gekreuzigt werden würde.

Aus diesen Texten und in Verbindung mit der Bibel ergibt sich jedenfalls folgendes Resultat:

16 - 15 vor 0 Geburt Jesus.

15 - 14 Flucht nach Ägypten.

8 Tod des Herodes

um 2 - 0 Ein zweiter Aufenthalt in Ägypten für einige Monate?

15 - 16 nach 0 Johannes tauft Jesus.

18 - 19 Öffentliches Auftreten als gezielte Maßnahme, Auswahl

seiner Helfer.

um 33 nach 0, nach vierzehnfjährigem Wirken, im 12. Jahr die Kreuzigung.

bis 40 nach 0, Aufenthalt des Jesus im vollkommenen Körper auf dem

Planeten.

um 40 n.0 - Eine reale Himmelfahrt oder Raumfahrt in die Weite des Alls,

aus der eine nicht zu übersehende Wiederkunft angekündigt

ist. (Zitat: Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Siehe mein

Name kommt von fern. Wie ihr ihn gesehen habt zum

Himmel fahren, so wird er wiederkommen. Aus den Wolken

des Himmels usw.)





  • Comments(0)//www.diegottheit.com/#post181

DAS ALLSEITIGE

Entwicklung.Posted by Heinrich Feisel Sat, January 23, 2016 10:47:12

Das Allseitige.


Die Natur auf dieser Welt ist nur vom All bereit gestellt.

Natur allein ist alles kaum. Das All ist alles in dem Raum.

Alles besteht nicht in Natur; Natur besteht im All ja nur.

Natürlich zeigt sich die Natur, natürlich ist der Mensch auch nur.

Natürlich ist der Mensch im Leben, natürlich ist auch sein Bestreben.

Natürlich, - Sitte, alter Brauch, nüchterner Alltag somit auch.


Doch ist der Alltag eingeschränkt auf das was nur natürlich denkt

und dabei wohl, auf keinen Fall, der große Alltag in dem All.

Geburt und Sterben stehen nur, natürlich für die Kreatur.

Auch was verbissen in der Welt, dem Überlebenskampf sich stellt

und doch nicht überleben kann, das bietet sich natürlich an.

Der Mensch kann somit, im Bestreben, natürlich seine Zeit verleben.


Überleben, sagt man schlicht, kann er natürlich leider nicht,

weil das was wirklich Über - Lebt, über - Irdisch weiter strebt.

Der Tod der nichts als gar nichts ist, der natürlich Sinn vermisst; ist nicht was das Leben lehrt, hat sich zur Hölle hin gekehrt,

kennt nicht das was überragt, was die Verwesung hinterfragt.

So zeigt im Sterben sich die Hölle, wobei die Seele sehr verzagt.

Geister entrichten ihre Zölle, haben dem Leben dann entsagt, sind am Status quo gebunden, als unbewusster Geist geschunden.

Sinnloser Geist kann nicht genesen und kann im Tod nur noch verwesen.

Das Wesen das im Tod verblich, war im Leben wesentlich.

Doch die Ver- Wesung muss man nennen; un-wesentlich dazu bekennen,

dass die Natur natürlich ist und dabei nie den Tod vergisst.


Geist ist als Seele körperlos, scheint unbekleidet, schwach und bloß.

Das Leben, reichhaltig, in Fülle, so formlos, machtlos, ohne Hülle,

ist in den Bereich gebannt, aus dem nur Sinn zum Leben fand.

Ist an den Zustand hier gebunden, der sich "Unwesentlich" benennt.

Ist hier für aufgelöst befunden, sofern die Seele Gott nicht kennt.

Gestaltlos sehnen Geistsubstanzen sich nach Leben. nach dem Ganzen.



Christi Geist als Gottessohn, kehrt nach kurzem Nichtsein schon

aus der Hölle wieder auf, als neues Leben im Verlauf;

zeigt, wie die Auferstehung lehrt, dass Sinn im Leben wieder kehrt.

Die Auferstehung hat gezeigt, dass Geist zu neuem Leben neigt,

zeigt Rückkehr zur Verbundenheit, ist körperlich mit Gott vereint.

Die Seele zeugt für Gott allein und kehrt ins neue Wesen ein.


Das wesentliche ist am Wesen daher nie Natur gewesen.

Unwesentlich ist die Natur, indem halt die Verwesung nur.

Das Wesentliche hier auf Erden, will daher "Unverweslich" werden.

Im Tod da bleibt das Böse hängen, der Tod tut es vom Körper drängen.

Verdammnis stirbt den zweiten Tod, langsam - qualvoll, in der Not.

Verdammnis kann kein Leben erben, im Jahrtausend langen Sterben.


Doch ihr Impuls, der sich verzehrt, hat oft mit Lebenden verkehrt,

in dem unbewussten Raum. Ihr Bewusstsein weiß es kaum.

Unklarer Geist, der Sinn nicht ahnt, hat Satan selbst den Weg gebahnt.

Böse Geister, Satans Scharen, sind gefangen im Verfahren,

was das All in sich bewirkt und vor der Natur verbirgt.


Adam als Wurzel von dem Stamm, ist daher der erste Damm, (A-Damm)

der die Seele in sich staut und Damm dazu erbaut. (Seele-See-le)

"Adam hat in jungen Jahren darin seinen Sinn erfahren."

Christus, von keinem Mann gezeugt, bleibt rein im Geist und ungebeugt.

Mitten in dem Welttheater, war die Allmacht nur sein Vater.

Natur lässt sich als Mutter sagen. - Die Jungfrau hat ihn ausgetragen.


Was im Verborgenen geschah, das wird am Beispiel Christus klar.

Der ist Licht und Wegbereiter; bringt Verstand - Erkenntnis weiter.

Wenn sich Verstand nicht leiten lässt, dann bleibt von Sinn nicht mal ein Rest.

Christus gibt als Vorbild an, was Satan nur verdrängen kann;

hat sich mit neuem Leib gezeigt, bevor er auf zum Himmel steigt, trat auferstanden gottesgleich hinaus aus irdischem Bereich.


Schritt somit über Dimensionen, hinweg, vom Irdischen befreit,

in unbekannte Relationen, hinaus aus Erde, Raum und Zeit.

Das führt ins All, in ferne Zonen und in Gottes Ewigkeit.


(Joh. 14; 1.2) H.F

  • Comments(0)//www.diegottheit.com/#post170

ACHT

Entwicklung.Posted by Heinrich Feisel Sat, January 23, 2016 10:38:56

Acht.


Der erste Mensch, von Gott gemacht, gibt im Sinn auf „Alles“ acht,

denn ihm ist ein Gott begegnet der ihn in der Wahrheit segnet,

mit einem Ziel, das er ihm nennt, in dem der Adam Sinn erkennt.

Erkannt hat Adam auch sein Weib wie ein Teil von seinem Leib

das zu seinem Sein gehört. Die Existenz ist ungestört

in der gewissen Einsamkeit, doch es ergibt sich, nach der Zeit,

die Kenntnisnahme wohl zu recht, in Bezug auf das Geschlecht,

das ihm als Weib zur Seite steht. Die Eva die mit Adam geht

hat die Liebe mitgebracht und Adam gibt auf Eva acht,

im Beschützertrieb vom Mann, damit ihr nichts passieren kann.

Wenn sich zwei Personen achten, dann muss keiner halb verschmachten

im unerfüllten Wunsch der Zeit, nach Liebe und Geborgenheit.


Gemeinsam geht halt vieles besser und glücklich wird die Eva kesser,

die, vor lauter Übermut, ungeahnt das Falsche tut

und den falschen Rat beachtet, als man ihr nach der Unschuld trachtet,

in der Entwicklung die geschieht, damit sie sich im Sinn versieht.

Was kann den Menschen nur verleiten, ursächlich und schon beizeiten,

die falsche Absicht aus Versehen nicht ganz ehrlich zu gestehen?

Unbewusst dient der Reflex nun dem wachsenden Komplex

der, im Menschenhirn erzeugt, die Wahrheit durch die Lüge beugt.

Gebeugt ist nicht die Wahrheit nur, sondern auch die Kreatur,

die eigentlich doch ohne Groll ziemlich aufrecht gehen soll.

In der Wildnis einst gezeugt ging der Urmensch krumm gebeugt,

doch der Mensch soll im Geschehen eigentlich mehr aufrecht gehen.


Der Mensch gibt nicht auf „All-Es“ acht und hat oft „Nichts“ im Sinn vollbracht.

Der Sinn, sofern er denn gelingt und wirklich einmal alles bringt,

kann die Menschenseele füllen. Wer nichts achtet tut verhüllen,

der Unachtsamkeit zugeneigt, was sich in der Wahrheit zeigt,

im Versteckspiel seiner Lügen, die nicht über Sinn verfügen.

Gibt der Mensch, der Falsches macht, auf die klare Weisung acht?

Die Torheit lässt den Sinn vermissen. Die echte Weisheit kommt vom Wissen,

von dem was Geist auch wirklich weiß. Wer viel beachtet denkt im Fleiß,

mitunter in sehr vielen Stunden, aller Logik sehr verbunden,

was real verbindlich ist. In der versteckten Hinterlist

lauert aber schon sehr lange, in den Genen, wie die Schlange,

was sich oberflächlich windet und im Grunde gar nichts findet.


Dem Menschen, in dem Naturell dämmert nichts, er wird nicht hell

und er beachtet alle Zeit, in der leeren Dunkelheit,

nicht was Sinn bedeuten kann. Achtlos geht er irgendwann

stumm an allem Sinn vorbei und als Geist wird er nicht frei.

Dann geht seine Zeit vorüber und sein Blick wird immer trüber.

H. Feisel







  • Comments(0)//www.diegottheit.com/#post166
Next »