diegottheit.com

diegottheit.com

Der Herr vom Himmel.

Dieses Blog möchte denen uneigennützig dienen die einen wirklichen Sinn suchen. Dieses Blog ist nicht kommerziell und nicht in eine religiöse Schublade einzuordnen.

Gottes Angesicht.

Der Herr vom Himmel.Posted by Heinrich Feisel Mon, November 05, 2012 20:09:00
Das Angesicht Gottes.

Moses ist vierzig Tage lang, ohne Unterbrechung, auf dem Berg Horeb gewesen, um hierbei, im Kontakt mit der Allmacht, wahrscheinlich einiges Wissenswerte von der Gottheit in Erfahrung zu bringen. Hierüber ist gesagt: „Der Herr redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann mit seinem Freunde redet.“ (2. Mose 33; 11)
Die Unterhaltung mag intensiv und aus einer relativen Nähe stattgefunden haben, aber Moses hat dabei wohl sein göttliches Gegenüber noch nicht aus ganz direkter Nähe gesehen, sondern allenfalls aus einer gewissen Distanz wahrnehmen können.
Der neugierige Moses möchte aber allzu gerne seinen Gesprächspartner aus allernächster Nähe sehen, das heißt außerhalb dessen worin der sich befunden haben dürfte. Es gelingt ihm tatsächlich auch diesen dazu zu überreden, seinen Aufenthaltsort zu verlassen und herauszutreten. Der außerirdische Gott bestellt Moses alleine zu sich auf den Felsen der Bergspitze; und wieder fährt er in einer vermeintlichen Wolke herab. Moses steht dort nun abwartend geschützt in einer Felsenkluft, d.h. zwischen zwei schützenden Wänden eines Felsspaltes. Der lebendige Gott, dem Moses nun auf Tuchfühlung begegnet, tritt von hinten an Moses heran und legt ihm die Hand auf die Schulter. Vereinbart worden ist, dass Moses dem danach an ihm vorbeischreitenden göttlichen Individuum aus nächster Nähe nachschauen kann, sobald dessen Hand nicht mehr auf seiner Schulter liegt. Moses hat damit Gott berührt, bzw. ließ sich von ihm berühren. Einen direkten Blickkontakt will dieser Gott vermeiden. Er möchte dem Moses nicht sein Gesicht aus der unmittelbaren Nähe zeigen, was aber bei Abraham früher geschehen ist.
Er gibt vor, das wäre für Menschen tödlich, doch sehr wahrscheinlich gibt es dafür einen anderen Grund, denn in der Begegnung mit Abraham, war der offene Blickkontakt weder für Abraham noch für seine Frau Sarah tödlich.
Warum er Moses sein Angesicht nicht zeigen will, das bleibt eine offene Frage. Vermuten lässt sich aber, dass der Gott der aus dem Kosmos auf die Erde kommt, eigentlich nichts zu verbergen hat, außer vielleicht ein außergewöhnliches Gesicht, das sehr jugendlich wirkt, also optisch dem Anblick eines jungen Mannes entspricht. Dieser Gott tut das ganz offensichtlich, angesichts der Denkschablonen einer natürlichen, alternden Gesellschaft der irdischen Menschen, die dazu neigen, erst das alt erscheinende Wesen als ehrwürdig und weise zu respektieren. Das Angesicht Gottes, das sich zu verbergen versucht, ist bemüht, sich den notwendigen Respekt vor den Menschen zu verschaffen und zu bewahren, denn ohne die Respektierung der Menschen, ist jeder Versuch sanften Einfluss auszuüben, leider ganz vergeblich.
Man muss sich dabei vor Augen halten, dass die Engel, so wie sie immer wieder beschrieben worden sind, optisch jugendlichen Menschen oder jungen Männern entsprechen sollen. Ist der lebendige Gott daher der ewig junge Alte?
Aber immerhin kann Moses die außerirdische Existenz im Abstand von etwa einem Meter, dicht an sich vorbeischreiten sehen.

H. Feisel
2. Moses 33; 18 – 23
Er aber sprach: „So lass mich deine Herrlichkeit sehen.“
Und er sprach: „ Ich will vor deinem Angesicht alle meine Güte vorübergehen lassen und will ausrufen des Herrn Namen vor dir.“
„Wem ich aber gnädig bin, dem bin ich gnädig; und wes sich mich erbarme, des erbarme ich mich.“
Und er sprach weiter: „Mein Angesicht kannst du nicht sehen; denn kein Mensch wird leben, der mich sieht.“
Und der Herr sprach weiter: „Siehe, es ist ein Raum bei mir; da sollst du auf dem Fels stehen.“ „Wenn denn nun meine Herrlichkeit vorübergeht, will ich dich in der Felskluft stehen lassen und meine Hand ob dir halten, bis ich vorübergehe.“
„Und wenn ich meine Hand von dir tue, wirst du mir hintennach sehen; aber mein Angesicht kann man nicht sehen.“
2.Moses 34; 2, 5, 6 :
Und sei morgen bereit, dass du früh auf den Berg Sinai steigest und daselbst zu mir tretest auf des Berges Spitze.
Da kam der Herr hernieder in einer Wolke und trat daselbst zu ihm und rief aus des Herrn Namen.
Und der Herr ging vor seinem Angesicht vorüber –







  • Comments(0)

Fill in only if you are not real





The following XHTML tags are allowed: <b>, <br/>, <em>, <i>, <strong>, <u>. CSS styles and Javascript are not permitted.